Am 15. Juli 2021 war es endlich soweit. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde das neue Familienzentrum im Anne-Frank-Weg offiziell eröffnet. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge begrüßten Frau Paul, Leiterin des Familienzentrums, Frau Maierl, stellv Leiterin des Familienzentrums und Bürgermeister Sören Steinberg die Gäste. Alle hatten sich eigentlich die Eröffnungsfeier etwas anders vorgestellt. Ursprünglich war die Feier im Rahmen eines großen Sommer- und Familienfestes geplant worden. Das wird nun aber wegen der aktuellen Corona Situation ins kommende Jahr verschoben.

In seiner Rede stellte Bürgermeister Sören Steinberg dar, was alles benötigt wird, um ein solches Familienzentrum zu bauen und mit Leben zu füllen: „Erstens eine gute Idee und ein durchdachtes Konzept. Dies hat die damalige Gleichstellungsbeauftrage und jetzige Ratsfrau Christa Bauer-Schmidt erarbeitet. Dazu gehört auch ein Gemeinderat, der sich für die Realisierung ausspricht. Zweitens benötigt man für die Umsetzung eine gute Planung. Dies ist mit dem von uns beauftragten Architektenbüro Brune und Brune aus Göttingen gelungen. Es hat fast immer alles geklappt und wir konnten ohne große Schwierigkeiten den Bau realisieren und auch den Kostenrahmen in etwa einhalten. Aber die gesamten Planungen alleine reichen noch nicht, denn ohne gute Handwerksbetriebe hätte der Bau natürlich nicht umgesetzt werden können. Daher auch mein Dank an alle beteiligten Firmen für die meist unproblematischen Abläufe und die gute Arbeit.“

Die Koordinatorin des Familienzentrums, Frau Paul, stellte die Angebote heraus, die bereits vor wenigen Wochen gestartet haben und welche in den kommenden Wochen noch dazukommen werden. Dabei wird stets darauf geachtet, dass für alle Generationen was dabei ist. Vereine, Gruppen, Initiativen aber auch Einzelpersonen können sich mit ihren Ideen an das Team wenden und gemeinsam wird geschaut, wie und wo sich diese Ideen umsetzten lassen. Als erstes konnte vor einigen Wochen bereits die Bücherei im Familienzentrum öffnen – ab jetzt auch barrierefrei erreichbar. Ein starker Partner in unserem Konzept ist die VHS Göttingen, die in Rosdorf ihre erste eigene Lehrküche betreiben wird. Dazu kommen Sprachangebote, Tanzkurse, Sportangebote und vieles mehr.

Ebenfalls ein Glücksfall ist das Café „Kleine Auszeit“. Das Café rundet die Möglichkeiten an diesem neuen Ort der Begegnung ab und wird mit seinem umfassenden Angebot an warmen und kalten Speisen und Getränken für die gesamte Gemeinde eine Bereicherung sein.

Möglich war die Realisierung dieses Projektes dank einer Förderung durch Landesmittel aus dem Programm „Kleine Städte und Gemeinden“. Insgesamt erhält die Gemeinde ca. 1,8 Mio €. Auch der Landkreis Göttingen fördert das Familienzentrum mit jährlich rund 60.000 €. Dadurch wird unter anderem die Stelle der Koordinatorin finanziert.

Familienzentren sind noch recht junge multifunktionale Einrichtungen, die bereits vorhandene Kompetenzen und Kapazitäten bündeln. Sie setzen sich zum Ziel, die vor Ort bestehenden Einrichtungen zur Betreuung und Förderung von Kindern einerseits sowie zur Unterstützung von Familien andererseits zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Familienzentren sind die Antwort auf den gesellschaftlichen Wandel der letzten Jahrzehnte; sie reagieren auf aktuelle Gegebenheiten. Sie sind kleine Sozialagenturen, die vielfältige Anregungen geben und vieles in Gang setzen.

Abschließend stellt Bürgermeister Steinberg fest: “Familienfreundlichkeit ist längst zum Standortfaktor geworden. Eltern orientieren sich bei der Wahl ihres Wohnorts an den dort bestehenden Möglichkeiten zur Kinderbetreuung. Unternehmen bevorzugen Standorte, wo sie gute Arbeitskräfte oder für ihre Arbeitskräfte eine gute Infrastruktur finden. Investitionen in Bildung und Betreuung von Kindern sind deshalb zu 100 Prozent Investitionen in die eigene Zukunft. Das Familienzentrum bedeutet eine große Chance für die Familien unserer Gemeinde sowie für den Landkreis insgesamt. Es verbessert unsere Angebote für Kinder, Familien und Senioren und führt damit auch zu mehr Lebensqualität in unserem Ort.“

Der Sozialdezernent vom Landkreis Göttingen Marcel Riethig gratulierte zur neuen Einrichtung und zeigte sich beeindruckt über die Qualität des Neubaus und die kommenden Angebote im Familienzentrum Er sicherte die weitere Unterstützung durch den Landkreis Göttingen auch für die kommenden Jahre für alle Familienzentren im Landkreis zu.

Frau Paul, Frau Maierl und Bürgermeister Steinberg freuen sich, dass das Familienzentrum in Rosdorf nun einsatzbereit ist und die vielen Möglichkeiten vor Ort genutzt werden können. Mit ihm werden wir unserem Anspruch gerecht, eine kinder- und familienfreundliche Gemeinde zu sein – da sind sich alle drei sicher.

Einen Kommentar hinterlassen